Zum Inhalt springen

>> Lebensraum Wohnbau _____________

20/07/2010

Lebensraum Wohnbau

Runder Tisch 21.07. | kunst Meran | Sparkassensaal

Otl Aicher, einer der prägendsten Gestalter des 20. Jh. meinte: „Design bezieht sich auf den kulturellen Zustand einer Epoche, der Zeit, der Welt. Die heutige Welt ist definiert durch ihren Entwurfszustand. Die heutige Zivilisation ist eine vom Menschen gemachte und also entworfen. Die Qualität der Entwürfe ist die Qualität der Welt.“ Doch wer ist eigentlich Verantwortlich für diese Entwürfe? Wer Iniziert sie? Wer setzt sie um? Betrachtet man die real verbauten Volumina unserer Städte muss man erkennen, daß Architekten lediglich für einen verschwindend kleinen Prozentsatz der gebauten Umwelt verantwortlich sind. Developer, wie im engl. Sprachraum Bauträger, Projektentwickler und Spekulanten bezeichnet werden, tragen die Rolle der Stadtentwickler (und Gestalter) fast allein – sind sie sich ihrer städtebaulichen Verantwortung eigentlich bewußt oder reicht diese nur bis zum eigenen Bauzaun?

Am Mittwoch findet in Meran, organisiert von der Architektur Stiftung Südtirol ein Runder Tisch zum Thema statt, geladen sind sowohl private als auch öffentliche (Wohn-)Bauträger sowie Vertreter der öffentlichen Verwaltung aus den Bereichen Raumordnung und Urbanistik.

>> Einladung | Lebensraum Wohnbau

Bruce Mau, Kanadischer Designer und Autor trifft es in seinem Aufruf, publiziert im August 2007 in der Manifesto Issue des ICON Magazins auf den Punkt:

„You probably don’t want to hear this, but it is time we stopped talking about architecture. We need to get out of the gilded box we built ourselves into. We should be thinking about educating, training and celebrating developers. The challenges of the future are so much more complex and systems-based than the object culture architecture currently embraces. We need a new culture of responsibility and comprehensive engagement with long-term implications that can only come from broadening the base of architecture to include the design of the business models that generate most of the qualities we live with in our cities. So long as architects self-marginalise by purposely excluding the business of development and its real burden of complexity and decision making from their education, from their business, architecture will remain a gentleman’s weekend culture, unwilling or unable to take on the heavy lifting and big problems, happy to polish fancy baubles for our urban entertainment.

The business model for architecture is singularly unsuccessful. One in a thousand architects can afford to enjoy the pleasures that they are capable of producing for others. Architects accept enormous risks without the commensurate rewards. It is time, in this new millennium, to get dirty, to take on more of the scope of urban projects, to contribute more to a sustainable future and to participate in more of the wealth architects create. The world would be a better place if more of what we built in our cities was determined by people educated and trained with culture, civic awareness, aesthetic sensitivity and historical knowledge. I look forward to the first school of architectural development!“

>> Wohnquartier Firmian | Bozen

>> Casanova | Bozen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: