Zum Inhalt springen

>> Soap Opera ____________________

27/01/2010

Rauminstallation | Zeche Zollverein Essen

„Soap Opera“ | Ruhr 2010

Team: Manfred Eccli, Kaltern | Francesco Apuzzo
Klanginstallation von Bruno Franceschini

Draußen schwebt ein leuchtender Nebel aus Seifenblasen zwischen der alten Waschkaue, dem Förderturm und dem Birkenwäldchen. Die Besucher tauchen in den Schaum und gelangen in innere Schaumräume, aus denen heraus Blicke auf den Förderturm und die umliegenden Hallen inszeniert werden. Der dichte Schaum leuchtet von innen heraus. Er besteht aus transparenten, teilweise mit Helium und teilweise mit Luft gefüllten übergroßen Latexballons.

Ein Klangteppich im Inneren macht den Schaum auf einer weiteren Sinnesebene erfahrbar und gibt Geräusche der Vergangenheit als ferne Reminiszenz wieder. Die Präzision und Härte der Architektur und ihrer Materialien werden für einige Stunden mit der weichen, unbegreifbaren Form des ephemeren Schaums konfrontiert.

Das Raumlabor Berlin baut temporäre Architekturen für eine sich verändernde Stadt. Bei der  Essener Zeche Zollverein verdeutlichen das die Architekten Francesco Apuzzo und Manfred Eccli mit der kreativen Rauminstallation “Soap Opera”. Mit der Musik von Bruno Franceschini machen sie daraus eine audiovisuelle Installation.

Die Essener Zeche Zollverein galt einst als unzugänglich für den Normalbürger. Assoziiert wurde sie mit Kohleflözen, Fördertürmen und Staublungen. Doch der kulturelle Wandel ergriff auch Zollverein. Mittlerweile wurde die ehemalige Stätte der Maloche zum Weltkulturerbe geadelt.
Wo die Bergleute früher aus den Schächten in die Waschkaue hinauffuhren, ist heute die audiovisuelle Installation “Soap Opera” der Berliner Architekten von “Raumlabor” zu bestaunen: Die Musik stülpt sich wie ein assoziativer Klangteppich über einen leuchtenden Nebel aus Seifenblasen, der an den Wänden der Waschkaue und unter den Bandbrücken der Zeche Zollverein entlang wabert.
In der Waschkaue ist heute das Tanzhaus PACT Zollverein beheimatet. “Soap Opera” wird hier während der Eröffnungsveranstaltung von RUHR.2010 am Wochenende uraufgeführt, erzählt der südtiroler Architekt Manfred Eccli.
“Nachdem die Zeche geschlossen worden ist und die Umstrukturierung stattfand, das war eine Art Reinigungsprozess für den Ort, jetzt noch verstärkt durch die Kulturhauptstadt. Und da haben wir uns gedacht, wir nehmen das auf. In Bezug zur Waschkaue haben wir gesagt: Wir machen Schaum.’”

>> vergleiche dazu: PS1 | MOMA | NYC Wettbewerbsbeitrag BIG

Aber wie lassen sich Schaumgebilde künstlerisch herstellen? Wie gewinnt man eine Substanz, die leicht und beweglich wie Seifenblasen ist? Die frostige Witterung im Ruhrgebiet soll dem Schaummaterial ja nichts anhaben dürfen. Manfred Eccli und sein Partner Francesco Apuzzo von “Raumlabor” haben sich gefragt:
“Wie wollen wir jetzt den Schaum darstellen? Und so sind wir auf Luftballone gekommen. Wir sind jetzt soweit, dass wir 5000 Luftballone haben, die von 500 Heliumballons getragen werden. Das Prinzip ist, dass man 500 Säulen schafft, wobei jede Säule von einem Heliumballon getragen wird und ein Jutesack, der mit Sand gefüllt ist, der trägt diese Säule.”

Die Schaumstruktur kriecht aus dem Eingang des PACT-Tanzhauses hinaus, schlängelt sich eine Gasse entlang, die mächtige Mauerwerke einfassen, und endet auf einem offenen Platz, den Bandbrücken überdecken. Eccli stellt klar, dass er sich die “Soap Opera” keineswegs als eine amorphe Masse vorstellt:
“Es gibt eine Grundhöhe, das sind drei bis vier Meter. Dann werden wir kleinere Ballons dazugeben, die geben eine Krümmung dem Ganzen, dass man mehr zu dieser Form von Schaum hinkommt. Es wird auch Räume darin geben, es wird auch Wege dadurch geben, sodass man Bereiche hat, die dichter sind, und andere, die breiter gefächert sind, wo man auch reingehen kann und unterschiedliche Blicke dann auch hat.”


Wer das Gebilde von Weitem betrachtet, kann wirklich auf die Idee kommen, aus der einstigen Waschkaue seien Unmengen Seifenschaum entwichen. Die feste Schneedecke tut ihr übriges, um diesen Eindruck hervorzurufen. Manfred Eccli scheint aber noch immer nicht ganz zufrieden zu sein. Er spielt mit dem Gedanken, den Effekt während der anstehenden Eröffnungsfeier zusätzlich mit Bodennebel zu verstärken.

>> das Projekt “Soap Opera”  | pdf

>> Kulturhauptstadt | Ruhr2010

About these ads
Ein Kommentar leave one →
  1. 28/01/2010 14:04

    Sehr cooles Projekt! Echt traumhaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 90 Followern an

%d Bloggern gefällt das: